SPD wieder stärkste Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung

Der Vorstand der SPD Riedstadt hat sich in einer Sondersitzung intensiv mit dem Ergebnis der Kommunalwahl befasst. Dabei kam zum Ausdruck, dass die Ergebnisse in den Stadtteilen sehr unterschiedlich zu bewerten sind. Während die SPD in Leeheim und Erfelden Stimmenverluste hinnehmen musste, konnten in Crumstadt, Goddelau und Wolfskehlen deutliche Zugewinne erzielt werden. Insgesamt dürfe man mit einem leichten Verlust im Vergleich zu anderen Städten noch recht zufrieden sein, sagte dazu die Vorsitzende der Riedstädter Sozialdemokraten, Regina Plettrichs, in einer Pressemitteilung.

„Als nach wie vor führende politische Kraft in Riedstadt, allerdings ohne eigene Mehrheit, stehen wir Sozialdemokraten nun vor der Aufgabe, die kommende Legislaturperiode der Stadtverordnetenversammlung so zu gestalten, das für die Stadt und ihre Menschen auch wirklich etwas Positives dabei herauskommt,“ erklärte Spitzenkandidat Andreas Hirsch. Aus diesem Grund werde die SPD umgehend mit allen Fraktionen Gespräche aufnehmen um herauszufinden, welche Themen in den nächsten Jahren im Mittelpunkt der Bemühungen um eine Weiterentwicklung der Stadt stehen könnten. Er sehe im Wahlprogramm der SPD dafür eine gute Grundlage, zumal es in einigen Punkten Übereinstimmung mit anderen politischen Kräften in der Stadt gäbe.

Was das Abschneiden der Freien Wählergemeinschaft betreffe, so Hirsch weiter, dürfe man „keineswegs deren Wähler ins rechte Eck rücken“. Die Wählerinnen und Wähler der FW Riedstadt drückten mit ihrer Wahl einen Protest aus, der ernst genommen werden müsse, gleichwohl er weitgehend mit der Kommunalpolitik der SPD nichts zu tun gehabt habe.

„Wir wollen und werden auf die Menschen zugehen und alles unternehmen um sie wieder für die SPD in Riedstadt zu gewinnen soweit sie bisher Wähler unserer Partei waren“, sagte Hirsch.