SPD Erfelden fordert freien Zugang zum Naturschutzgebiet Kühkopf/Knoblochsaue

Im Mittelpunkt der letzten Mitgliederversammlung der SPD Erfelden beschäftigten sich die Anwesenden intensiv mit dem Entwurf des Programms der SPD Riedstadt für die Kommunalwahl am 06.03.2016. Dabei stellte die Versammlung einmütig fest, dass das Programm unter dem Titel „Starke Ideen für Riedstadt“ ausgewogen und rundum gelungen ist.

Bei der Diskussion zum Politikfeld Umweltschutz wurde die aktuelle Situation auf dem Kühkopf heftig kritisiert. Die Maßnahmen des Regierungspräsidiums bzw. des Hessenforst, das Forsthaus auf dem Kühkopf zu schließen und eine weitere Brücke auf dem Weg zum Schusterwörth von der Erfelder Seite zu sperren, finden vor Ort keinerlei Akzeptanz. Hessens größtes Naturschutzgebiet Kühkopf/Knoblochsaue ist eines der wichtigsten Naherholungsgebiete in der Region. Das Land ist hier gefordert, dessen touristische Attraktivität zu erhalten. Die SPD Erfelden begrüßt ausdrücklich die Aufwertung des Hofguts Guntershausen auf dem Kühkopf. Dies darf allerdings nicht dazu führen, dass die Erfelder Seite darunter leidet und Maßnahmen ergriffen werden, die dem Tourismus in der Region insgesamt schaden.

Die SPD Erfelden fordert deshalb den Erhalt des Forsthauses „Schröder“ auf dem Kühkopf als Gaststätte und den Verzicht auf eine weitere Brückensperrung. Der Parkplatz Schusterwörth muss als einziger Zugang zum Rhein in Riedstadt sowohl von Erfelden als auch von Leeheim aus mit Kraftfahrzeugen erreichbar sein.

Der Ortsvereinsvorsitzende Ottmar Eberling sichert der Versammlung zu, dieses Thema in die nächste Fraktion einzubringen mit dem Ziel, eine entsprechende Initiative in der Stadtverordnetenversammlung zu starten.