Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Termine

06. Januar 2018

Gemarkungsrundgang der SPD Goddelau

Ort: Riedstadt-Goddelau
17. Februar 2018

Landtagswahl 2018 Programm-Mitmachtag

Ort: Pfungstadt

Suche

Diesen Auftritt durchsuchen nach:


Erweiterte Suche


Hauptinhaltsbereich

Aus den Ortsvereinen:

Riedstadt-Wolfskehlen, 11. Januar 2017

Altes Rathaus Wolfskehlen muss im Eigentum der Allgemeinheit bleiben

SPD Wolfskehlen erneuert ihre Forderung auf Erhalt des Alten Rathauses
Viele Vereine sind Nutzer des Alten Rathauses in Wolfskehlen
Die Wolfskehler SPD hatte sich bei der letzten Sitzung am 10.1.2017 mit dem geplanten Verkauf des Wolfskehler Rathauses befasst. Diese Absicht stieß auf völliges Unverständnis. Die SPD fordert die Verantwortlichen dazu auf, das alte Rathaus im öffentlichen Besitz zu erhalten. Dafür gibt es genügend schlagkräftige Argumente:
Das alte Rathaus liegt mitten im historischen Zentrum Wolfskehlens. Es muss zur Entwicklung des Ortskerns als öffentlichem Ort der Begegnung und Kommunikation erhalten bleiben.

Die Räume im alten Rathaus sind für die nutzenden Vereine existentiell. Wer davon redet, das Ehrenamt zu fördern, darf die Vereine nicht vor die Tür setzen. Für Landfrauen und Verkehrs-und Verschönerungsverein, um nur 2 zu nennen, sind sie unverzichtbar.

Ein möglicher Erlös würde den Verlust für das öffentliche Leben und die Folgekosten - alleine schon durch die Anmietung von Ersatzräumen für die öffentliche Bücherei - aus Dauer nie aufwiegen können.

Vorausschauende Politik muss weiter in die Zukunft denken. Wegen des schnellen Geldes dürfen zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten nicht verspielt werden.

Es kann nicht sein, dass mögliche private Investoren dort von Investitionen profitieren und die Allgemeinheit das Nachsehen hat.

Der SPD-Ortsverein fordert von der Stadt, dass die Geheimverhandlungen hinter verschlossenen Türen aufhören und dass endlich mit den Vereinen und der Öffentlichkeit über die Absichten gesprochen wird. Er fordert die Stadt dazu auf, im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung das Thema zu diskutieren. So sieht nämlich Bürgernähe und Bürgerbeteiligung aus. Falls die Stadt es nicht tut, wird der SPD-Ortsverein die Öffentlichkeit selbst einladen.



Zum Seitenanfang